BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Sadismus

Der Sadist empfindet reale, nicht virtuelle Handlungen als sexuell erregend, die einem anderen psychisch oder physisch Leiden zufügen. (Fesseln, Auspeitschen, Knebeln, Zufügen von Brandwunden, Anbringen von Wäscheklammern….bis zum Tod).

Marquis de Sade beschreibt in seinem Buch „Die 120 Tage von Sodom“ derartige sexuelle Praktiken.

Die Prävalenz für Erregungsmuster sadistischen Inhalts ist laut Berliner Männerstudie erstaunlich hoch: angeblich haben etwa 20% aller Männer sexuelle Phantasien mit sadistischen Inhalten, etwa 15% leben ihre sadistische Neigung auch aus, das Erscheinungsbild ist sehr verschieden.

 

Bild: links ist ein Profil eines Sadisten, wie weit das allerdings ein echter Sadismus ist oder vielleicht nur ökonomisches Interesse dahinter verborgen ist, bleibt ab zu wägen.

Der Text unten klingt schon autenthischer, auch dieser Mann ist erst 19.

In der schwulen Szene gibt es wenige dominante Männer, umso begehrter sind sie.


 

 

 

 

 

 

Die psychoanalytische Ansatz zur Erklärung sadistischer Neigungen ist etwa folgendermaßen: Die defizitär verlaufende Persönlichkeitsentwicklung eines Mannes ist verursacht durch eine narzistische Wunde, die auf mangelnde Zufuhr mütterlicher Liebe zurückgeht. Diese narzistische Wunde führt zu Wut und Aggression gegenüber der versagenden Mutter. In der Pubertät wird die Aggression sexualisiert und damit auf den schuldlosen Sexualpartner übertragen. Ein junger Mann rächt sich über den Partner an seiner Mutter. „Wenn ich schon nicht geliebt wurde, wenn mir schon Leid zugeführt wurde, dann soll es Dir nicht anders ergehen!“ Dieses Verhalten ist eine Art Selbstreparatur der defizienten Persönlichkeit.

Wie schon erwähnt genügen vielen Männern zur Bedienung ihrer Erregungsmuster sadistische Phantasien, häufig werden aber Inszenierungen durchgespielt, in denen ein Mann die völlige Kontrolle über sein Opfer erlangt. Dieses ist idealerweise masochistisch veranlagt, unterwirft sich und lässt die Demütigungen lustvoll über sich ergehen. Auf ein Codewort, das vorher festgelegt wurde, wird das Spiel beendet.

Auch für den Sadismus gilt das Prinzip der Konsensualität der Sexualität. Doch selbst ihr sind Grenzen gesetzt, denn – selbst wenn es gewünscht wäre – dürfen keine Schäden an Leib oder Seele eines Sexualpartners entstehen.

Copyright by Dr. Georg Pfau

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.