BUCHEMPFEHLUNG:

"MÄNNER –
Die ganze
Wahrheit"

 

Für mehr Infos klicken
Sie bitte hier ...

 

 

 

Kontaktformular Fragen und Antworten Wegbeschreibung

 

 

Merkblatt zur PrEP

Die medikamentöse Prophylaxe von HIV wird immer häufiger nachgefagt.

Ich veröffentliche hiermit jenes Merkblatt, das ich mit dem Patienten durchbespreche bevor ich ihm das Medikament verordne.

 

 

BEHANDLUNGSVERTRAG Praeexpositionsprophylaxe HIV  („PrEP“)

Patientendaten

Herr , geboren am

 

Sehr geehrter Patient!

 

Sie haben sich mit dem Wunsch an mich gewendet, Ihnen jenes Medikament zu verordnen, das von der Europäischen Arzneimittelbehörde zugelassen wurde um eine Ansteckung mit HIV, dem Erreger der Krankheit AIDS, zu verhindern.

 

Um dieses Medikament einnehmen zu dürfen, müssen Sie frei sein von einer HIV-Infektion, auch frei sein von einer Hepatitis-B-Infektion und eine normale Nierenfunktion aufweisen.

Die erforderlichen Labortests müssen unmittelbar vor der Verordnung bzw. Einnahme dieses Medikamentes durchgeführt werden und in Ordnung sein.

Während der Einnahme bedarf es auch weiterer Kontrolluntersuchungen um sicher zu stellen, dass es nicht zu einer HIV-Infektion gekommen ist. Das Untersuchungsintervall wird mit mindestens alle 3 Monate empfohlen. Hierfür wendet sich der Patient an den Arzt mit der Bitte um die erforderlichen Tests. Meine Praxis ist nicht in der Lage, Sie an die erforderlichen Untersuchungen zu erinnern.

Erhältlich sind derzeit Tabletten, die die Wirkstoffe Emtricitabin FTC und Tenofovir(disoproxil­fumarat) TDF kombinieren, kurz: FTC/TDF.

Das sind Truvada® (Hersteller Gilead) sowie dessen Generika, also wirkstoffgleiche Präparate. Von diesen hat “Emtricitabin/­Tenofovir­disoproxil HEXAL®” auch eine Zulassung in der BRD.

 

Das Medikament wird im Allgemeinen gut vertragen. Die meisten Männer spüren keine Nebenwirkungen. In seltenen Fällen kommt es zu Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Kopfschmerzen oder einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion. Die Beeinträchtigung der Nierenfunktion kann nur durch Labortests überprüft werden. Sollten solche Nebenwirkungen auftreten, muss die Tabletteneinnahme beendet werden, wegen der Nieren müssen auch die Nierenfunktionsparameter regelmäßig überprüft werden.

 

Das Medikament ist so konzipiert, dass täglich eine Tablette eingenommen werden muss. Dies nennt man die dauerhafte Therapie. Die Wirksamkeit setzt eine konsequente, verlässliche Medikamenteneinnahme voraus. Sollte einmal vergessen werden, das Medikament ein zu nehmen, kann auch dessen Wirkung ausgesetzt sein.

Nur die regelmäßige Einnahme führt dazu, dass Infektionen mit HIV zu 90% verhindert werden.

Eine 100% -ige Wirksamkeit besteht nicht.

Es muss daher jedem einzelnen Verwender selbst überlassen werden, ob es sich dem Risiko jener verbleibenden 10 Prozent aussetzt oder nicht. Ich als Ihr behandelnder Arzt kann dies jedenfalls nicht empfehlen. Das verbleibende Risiko von 10 Prozent für eine Infektion kann minimiert werden, wenn die Regeln des Safer Sex eingehalten werden (Vermeidung von Eindringen von Sperma in jedwede Körperhöhle, auf Wunden oder die Augen).

 

Es gibt auch ein anlassbezogenes Therapiekonzept. Hierzu müssen bis spätestens 2 Stunden (besser aber früher!) vor dem geplanten Sex 2 Tabletten genommen werden, und dann noch am nächsten und auch am übernächsten Tag. Die Literatur spricht hier von einer „annährend“ gleichen Wirksamkeit des Medikamentes wie bei Dauereinnahme, d.h. die Wirksamkeit beträgt „annähernd“ 90%. Dies ist jedoch wissenschaftlich noch nicht zweifelsfrei erwiesen. Auch hier muss es dem Einzelnen überlassen bleiben, ab zu wägen, ob er sich dem verbleibenden Risiko von 10 Prozent aussetzen möchte oder nicht. Ich  als Ihr behandelnder Arzt empfehle jedenfalls dies nicht zu tun. Das verbleibende Risiko von 10 Prozent für eine Infektion kann minimiert werden, wenn die Regeln des Safer Sex eingehalten werden (Vermeidung von Eindringen von Sperma in jedwede Körperhöhle, auf Wunden oder die Augen).

 

Truvuda® schützt nicht vor anderen sexuell übertragbaren Erkrankungen, ersetzt also nicht die Verwendung eines Kondoms. Die sexuell übertragbaren Erkrankungen, vor denen Truvuda® nicht schützt sind unter anderen Tripper, Syphilis, HPV (Feigwarzen), Chlamydien und Erkrankungen, die durch andere Erreger verursacht werden. Jedem Mann ist empfohlen, sich bei aktiver Sexualität auf diese Erkrankungen regelmäßig testen zu lassen.

 

Dieses Merkblatt wurde vor der Verschreibung des Medikamentes vom Arzt mit dem Patienten Zeile für Zeile durchbesprochen. Ein Duplikat wurde dem Patienten überreicht.

Fragen wurden beantwortet.

Mit der Unterschrift wird bestätigt, dass es keine weiteren Fragen gibt. Sollten während der Einnahme Fragen oder Unpässlichkeiten auftauchen, so ist die Einnahme zu beenden. Ich ersuche dann auch um eine Verständigung per Anruf oder sms (0699 1788 7050) oder per Email (georg.pfau@me.com).

 

 

Unterschrift und Datum des Patienten:

 
 
 
ES IST MIR WICHTIG DARAUF HIN ZU WEISEN, DASS ICH ALS AUTOR DIESER WEBSITE UNABHÄNGIG BIN. DIESE WEBSITE IST VON NIEMANDEM GESPONSERT ODER UNTERSTÜTZT, SIE FINANZIERT SICH AUS MEINER TÄTIGKEIT ALS ARZT UND DIEJENIGEN PATIENTEN, DIE ÜBER DIESE HOMEPAGE DEN WEG IN MEINE PRAXIS FINDEN. SIE WERDEN DAHER AUCH KEINERLEI WERBUNG ODER POP-UP`s FINDEN. ES GIBT KEINE VERPFLICHTUNG ZUR RÜCKSICHTNAHME AUF DRITTE, ZUM BEISPIEL PHARMAFIRMEN ODER ANDERE POTENZIELLE GELDGEBER. ICH FÜHLE MICH DER WISSENSCHAFT VERPFLICHTET UND MEINEM GEWISSEN.